Grußwort von Josef Schmid,


2. Bürgermeister

 

der Landeshauptstadt München

 

zur 97. Kunst & Antiquitäten München

 

 

Liebe Münchnerinnen, liebe Münchner,

 

egal zu welcher Jahreszeit: München ist eine lebendige Kunst- und Kulturstadt mit einem vielfältigen Angebot für Kulturliebhaber. Neben dem Kulturherbst lädt insbesondere der Genussfrühling zu zahlreichen Kunstentdeckungen ein.

So freue ich mich sehr, dass die traditionsreiche Kunst & Antiquitäten vom 10. bis 18. März erneut die Tore des Postpalastes für Sie öffnet. Denn auch hier sind Kunstentdeckungen garantiert.

 

Zum 97. Mal präsentieren rund 60 Händler und Galeristen Objekte internationaler und alpenländischer Kunst – hochkarätige Kunstwerke werden Sie dort genauso finden wie einzigartige Liebhaberstücke und Kuriositäten.

 

Ich wünsche Ihnen besondere Entdeckungen und viele spannende Einblicke.

 

 

Ihr Josef Schmid

 

 

 

 

Grußwort von Gloria Ehret,

 

Herausgeberin der WELTKUNST,

zur 97. Kunst & Antiquitäten München

 

 

 

Liebe Münchnerinnen, liebe Münchner,

 

 

Seit fast 50 (!) Jahren gelingt es der längst nicht mehr nur regional ausgerichteten Messe „Kunst & Antiquitäten München“ immer wieder, Besucher, Kunstliebhaber, Käufer und Sammler scharenweise anzulocken. Die Spannung aus Tradition und Erneuerung, das breite Programm mit allen Sparten der bildenden und angewandten Kunst vom Spätmittelalter bis in die Gegenwart und die Objektvielfalt von historischen Kuriositäten bis zu veritablen musealen Sammlerstücken zeichnen sie aus. Ein zauberhaftes Mitbringsel unter 100 Euro ist hier ebenso zu entdecken wie eine rare Trouvaille für den Connaisseur. Diese unvergleichliche Mischung ist ihr Alleinstellungsmerkmal.

 

Ich bin seit meiner Studentenzeit treue Besucherin – und gelegentlich Käuferin – der Messe. Mit ihrem Mitbegründer Andreas Ramer bin ich seit Jahren freundschaftlich verbunden.

 

Die jungen Vorstände Max Lerch und Martin Puch, Münchner Kunsthändler in zweiter Generation, sorgen für den frischen Wind. Sie wissen, was ihre Freunde und Altersgenossen anspricht.

 

Sei ihnen allen auch heuer wieder Erfolg beschieden, denn gute Kunst ist zeitlos.

 

Ihre Gloria Ehret

 

 

 

Über uns

 

Beginn einer neuen Ära: 
KUNST&ANTIQUITÄTEN MÜNCHEN 
in der Kleinen Olympiahalle 


 

Nun ist es offiziell: Der Vorstand des Münchner Antiquitätenmarkt e.V. hat den Mietvertrag für die Herbstausgabe der KUNST&ANTIQUITÄTEN MÜNCHEN unterzeichnet. Deutschlands älteste regionale Messe findet von 18. bis 21. Oktober 2018 erstmals in der Kleinen Olympiahalle statt. Wegen der geplanten Bauarbeiten im Postpalast waren die Kunsthändler gezwungen, sich nach einem neuen Veranstaltungsort  umzusehen. "Wir freuen uns, dass wir im Jubiläumsjahr eine so herausragende Lösung finden konnten. 50 Jahre nach der ersten Messe im Alten Hackerkeller legen wir damit den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft", sagt Messeorganisator Andreas Ramer. Die Messe befindet sich auf Erfolgskurs: Die Frühjahrsmesse von 10. - 18. März 2018 besuchten mehr als 6.000 Kunstfreunde und hinterließen zufriedene Ausstellerinnen und Aussteller.

 

Münchens Kunstfreunde können aufatmen. Die KUNST & ANTIQUITÄTEN MÜNCHEN hat eine neue Adresse, die langfristig eine Heimstätte sein kann. Im Oktober 2018 wird die 98. Auflage der Messe in der Kleinen Olympiahalle am Spiridon-Louis-Ring 21 stattfinden. Obwohl die Aussteller erst 2016 wegen Bauarbeiten vom Nockherberg in den Postpalast gezogen waren, mussten sie erneut eine neue Bleibe suchen. "Durch umfassende Bauarbeiten auf dem Areal stand die Herbstmesse 2018 auf wackeligen Beinen", erklärt Messeorganisator Andreas Ramer. Langfristig wird die Halle wohl einer Hotelnutzung überführt.

 

Die Raumknappheit in München hatte es dem Vorstand der renommierten Münchner Kunstmesse nicht leicht gemacht. Geeignete Ersatzstandorte sind rar, Verfügbarkeiten entsprechend knapp. Da man sich bereits aktuell mit Bauarbeiten auf dem Gelände des Postpalastes arrangieren musste, hatten die Vorstände Maximilian Lerch und Martin Puch gemeinsam mit Messemitbegründer Andreas Ramer in den vergangenen Monaten die Suche intensiviert und etliche Räumlichkeiten besichtigt.

 

In der Kleinen Olympiahalle hat der Vorstand seinen Favoriten für eine langfristige Zusammenarbeit gefunden. Trotz der höheren Kosten haben Lerch, Puch und Ramer auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des Münchner Antiquitätenmarkt e.V. von der großen Mehrheit der Mitglieder das Plazet für den Umzug in den Olympiapark erhalten.

 

"Wir freuen uns sehr, dass wir mal wieder die Treppe hinauf gefallen sind! Der Ort passt sehr gut zu der positiven Dynamik, die wir hier allgemein spüren", erklärt  Ramer. Ihn überzeugt die moderne Technik der Halle ebenso wie das attraktive Umfeld. Neben der guten Erreichbarkeit mit ausreichend Parkplätzen zeigt sich das Team der KUNST & ANTIQUITÄTEN MÜNCHEN aber besonders von der zuverlässigen und langfristige Planbarkeit überzeugt.

 

"Mit der neuen Location haben wir die optimalen Voraussetzungen, um an die erfolgreiche Entwicklung der vergangenen Jahre anzuknüpfen", freut sich der neue Vereins-Vorstand Max Lerch.

 

 

 

 Kunst und Antiquitäten München

 

Vorstand des Münchner Antiquitätenmarkt e.V.:

 

V.l.n.r.

Maximilan Lerch, Andreas Ramer,

Margarethe Pachmann, Martin Puch

 

 

 

 

 

 

 

 

>> Zu den Ausstellern